AIDA-Formel


Illustration der AIDA-Formel

Was ist die AIDA Formel?

Die AIDA-Formel ist ein in der Werbe- und Marketingbranche weit verbreitetes Modell, das sich auf eines konzentriert: den Verkauf bzw. die Umwandlung von Produkten oder Dienstleistungen zu erreichen und gleichzeitig Ihr Geschäftsangebot klar zu vermitteln.

Lesen Sie weiter, um mehr über AIDA zu erfahren, was es zu einem wichtigen Aspekt jeder Werbekampagne macht und wie Sie die Komponenten des AIDA-Prinzips nutzen können, um Ihre eigene Marketingstrategie zu verbessern und Ihren ROI zu steigern.

Die AIDA-Marketing-Formel erklärt

Bei jeder Werbe- oder Marketingmaßnahme besteht das Ziel darin, die Verbraucher zum Kauf oder zur Nutzung des Angebots eines bestimmten Unternehmens zu bewegen.

Die AIDA-Formel (auch bekannt als AIDA-Modell, AIDA-Prinzip, AIDA-Konzept oder AIDA-Schema) ist ein Konversions- oder Marketingtrichter, der anschaulich erklärt, wie Werbe- und Marketingmaßnahmen die Markenauswahl beeinflussen und zu einer Pflege der Leads durch eine Verbraucherreise führen.

Das AIDA-Prinzip, das als Modell für die Wirkungshierarchie in der Werbung gilt, besteht aus vier Phasen, die "Attention" (Aufmerksamkeit), "Interest" (Interesse), "Desire" (Verlangen) und "AIDA" (Interesse) heißen. "Interest", "Desire" und "Action", die auf einander aufbauen.

Wie bei anderen Marketingtrichtern versucht AIDA, den kognitiven und verhaltensmäßigen Prozess darzustellen, den Kunden von der Suche nach einem Produkt oder einer Dienstleistung, die ihre Bedürfnisse erfüllt, bis zur endgültigen Kaufentscheidung durchlaufen.

Indem Sie diese Phasen abbilden und sich in die Lage Ihrer Kunden versetzen, können Sie Ihre Kunden besser verstehen und Ihre Werbe- und Marketingentscheidungen auf Kunden in verschiedenen Phasen der Buyer Journey abstimmen.

Wer hat die AIDA-Formel entwickelt?

Die AIDA-Marketingformel hat eine lange Geschichte, denn sie geht auf das Jahr 1898 zurück, als sie zum ersten Mal von dem Werbeexperten Elias St. Elmo Lewis in seiner Kolumne in der Druckzeitschrift The Inland Printer detailliert beschrieben wurde.

Mehr als 100 Jahre später gilt das AIDA-Modell als ein wichtiges Vermächtnis und eine der Grundlagen des Marketings. Die Formel wurde angepasst und seither mehrfach erweitert, aber ihre Grundform wird auch heute noch in der Marketingbranche verwendet.

Die AIDA-Marketingformel verstehen

Im Wesentlichen erklärt die AIDA-Formel einfach, dass Werbetreibende eine Reihe von Aufgaben erfüllen müssen, um den Verbraucher von der Markenwahrnehmung bis zur Handlung - also zum Kauf und Konsum - zu bewegen.

Mit Hilfe des Lehrbeispiels der vierstufigen AIDA-Formel können Werbetreibende ihre Verkaufs- und Marketingstrategien planen, analysieren und optimieren, um potenzielle Kunden von der Phase, in der sie zum ersten Mal auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam werden, bis zur Kaufphase zu führen.

Schauen wir uns nun die einzelnen Komponenten des AIDA-Konzepts an, um ein besseres Verständnis zu erlangen:

A - Aufmerksamkeit

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Kauf, jeder Kundenkontakt beginnt mit Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit wird in der Regel durch Werbung erzeugt, die darauf ausgerichtet sein sollte, die Aufmerksamkeit Ihrer potenziellen Kunden zu gewinnen.

In der heutigen, sehr unübersichtlichen Werbeumgebung ist es sehr viel schwieriger geworden, die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu gewinnen. Werbetreibende müssen daher verschiedene Taktiken anwenden, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen, wie z. B. die Platzierung von Werbung in unerwarteten Situationen oder an unerwarteten Orten, die Erzeugung von Schocks in der Werbung durch provokative Bilder und die Personalisierung oder die Erstellung einer intensiven, zielgerichteten Botschaft.

Im Wesentlichen geht es darum, die Verbraucher auf die Präsenz Ihrer Marke und die Existenz Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung aufmerksam zu machen.

I - Interesse

Wenn Sie die Aufmerksamkeit der Kunden geweckt haben, geht es darum, ihr Interesse an Ihrem Produkt zu wecken. Dies kann z. B. durch eine klare Beschreibung Ihres Angebots oder mit Hilfe von einprägsamen Slogans geschehen.

Hier geht es darum, die Vorteile oder Lösungen zu kommunizieren, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung dem Kunden bietet, was im Allgemeinen als der schwierigste Teil gilt. An dieser Stelle müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Werbeinformationen klar und leicht verständlich sind und gleichzeitig interessant und ansprechend bleiben. Konzentrieren Sie sich in Bezug auf Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung auf das, was für Ihren Zielmarkt am relevantesten ist, und vermitteln Sie ihm nur die wichtigste Botschaft, die Sie ihm vermitteln wollen.

D - Begehren

In der dritten Phase des AIDA-Prinzips geht es um das Verlangen. In dieser Phase sollten Sie in der Lage sein, das Verlangen des potenziellen Kunden so zu stimulieren, dass er ein Bedürfnis nach Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung entwickelt.

Sie können Ihre Kunden zum Beispiel mit Botschaften über Qualität oder Preisvorteile überzeugen. Das Wecken von Begehrlichkeiten erfolgt häufig mit rationalen und emotionalen Methoden, die sich auf das Image eines Angebots ("ist das Neueste oder trendy"), statusbezogene Versprechen ("wird von berühmten Persönlichkeiten benutzt") oder Gesundheits- und Sicherheitsbedenken konzentrieren.

A - Aktion

Dies ist die letzte Phase, in der die Kunden aktiv werden. Theoretisch ist der AIDA-Trichter nur dann erfolgreich, wenn es tatsächlich zu einem Kauf kommt. Im digitalen Marketing wird diese letzte Phase oft durch einen so genannten "Aufruf zum Handeln" eingeleitet - eine Aussage, die den Verbraucher zu einer sofortigen Reaktion veranlassen soll.

An diesem Punkt endet der Einfluss der Werbung, und der Schwerpunkt liegt nun darauf, den technischen Kaufprozess so schnell und unkompliziert wie möglich zu gestalten. Mit anderen Worten: Wirksame Werbung sollte ein Gefühl der Dringlichkeit hervorrufen und die Verbraucher dazu bringen, SOFORT zu handeln.

AIDA-Formel Beispiel eines Verkaufstrichters

AIDA-Marketing Verkaufstrichter

Werfen wir nun einen Blick auf einige berühmte Werbebeispiele, die die richtige Anwendung des AIDA-Modells lehren. Das Marketing nach der AIDA-Formel wurde von bekannten Marken wie Coca-Cola, Nike, Apple und Netflix verwendet.

Diese Unternehmen beherrschen die Kunst, ihren Kundenstamm zu definieren und sich direkt an ihre Zielgruppe zu wenden. Sie haben starke, aufmerksamkeitsstarke Anzeigen auf verschiedenen Medienplattformen (Fernsehen, Print, digitale und soziale Medien), die das Verlangen nach ihrem Produkt wecken. Und wenn Sie sich einen ihrer Werbespots ansehen, werden Sie feststellen, dass sie die AIDA-Formel sehr gut kennen.

Wenn Sie ein kleines Unternehmen haben, können Sie wertvolle Lektionen aus der AIDA-Werbung dieser großen Marken lernen. Überlegen Sie einmal: Braucht jemand wirklich Cola? Nein, aber Coca-Cola wurde zur weltweit führenden Getränkemarke und verdiente Milliarden, indem es uns glauben machte, dass wir Coke brauchen und wollen.

Andere Anwendungen für das AIDA-Modell

Über 100 Jahre später ist das AIDA-Modell immer noch eine der grundlegenden Ansichten, die die Marketing- und Verkaufsstrategien vieler Marken und Unternehmen geprägt haben.

Obwohl das AIDA-Modell ursprünglich in Printmedien wie Zeitschriftenwerbung und Direktmarketing-Mails verwendet wurde, wird es heute auch häufig auf Webseiten und in Verkaufstexten eingesetzt.

Der AIDA-Trichter wird auch verwendet, um die Wirksamkeit von PR-Kampagnen zu skizzieren und zu analysieren, und liefert wertvolle Informationen für die Analyse von Werbe- und Marketingbotschaften. In Online-Shops kann zum Beispiel die Wirkung der Produktpräsentation in einem E-Commerce-Shop mit Hilfe des vierstufigen AIDA-Konzepts analysiert werden.

Eine weitere nützliche Anwendung der AIDA-Formel ist die Erstellung von Inhalten für Ihre Website und die Steigerung Ihrer SEO-Bemühungen. Beim AIDA-Modell geht es - vor allem in der Aufmerksamkeits- und Interessensphase - darum, den Informationsgehalt hervorzuheben. Manchmal wissen Ihre Nutzer vielleicht noch nicht, was sie wollen oder welche Lösung sie suchen. In diesem Fall ist es wichtig, ihnen das Wissen zu vermitteln, das sie brauchen, um in die nächste Phase des Trichters einzutreten.

Der Vorteil dieser einfachen Formel liegt in ihrer Einfachheit und den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten in anderen Bereichen als dem Verkauf im Ladengeschäft. Seit seinen Anfängen im späten 19. Jahrhundert hat sich das Modell als äußerst effektiv erwiesen, da es die Emotionen der potenziellen Kunden bedient und sich auf den spezifischen Verbraucher konzentriert, was zu einem persönlicheren und individuelleren Ansatz zur Steigerung des Umsatzes führt.

Daher kann das Verständnis der kognitiven Schritte, die die AIDA-Formel vorgibt, Ihre Marketingbemühungen fördern. Der Schlüssel dazu ist, Ihre Hausaufgaben zu machen und Ihre Buyer Personas zu verstehen. Auf diese Weise erhöhen Sie Ihre Chancen, Aufmerksamkeit zu erregen, Interesse und Wünsche zu wecken und die Verbraucher erfolgreich zum Handeln zu bewegen.

Was sind die Vorteile des AIDA-Marketingmodells?

Das AIDA-Modell ist eine vereinfachte Version eines Verkaufstrichters und beschreibt die Phasen, die Ihre potenziellen Kunden durchlaufen müssen, um schließlich zu Kunden zu werden.

Der Vorteil dieses Marketingmodells besteht darin, dass es Ihnen ermöglicht, Ihre derzeitigen Marketingaktivitäten in jeder Kategorie zu sortieren, um festzustellen, ob Sie alle Grundlagen abdecken oder ob Sie sich in einem bestimmten Bereich verbessern oder mehr Mühe geben müssen.

Die Langlebigkeit der AIDA-Formel, die vor mehr als hundert Jahren entwickelt wurde, beweist ihre Nützlichkeit, und wenn sie effektiv eingesetzt wird, bietet sie die folgenden Vorteile

  1. Sie ist ein praktisches Modell, wenn Sie mit der Erstellung einer Customer Journey Map beginnen.

  2. Es hilft Ihnen zu bestimmen, was Sie je nach Stadium der Customer Journey erreichen wollen.

  3. So können Sie schnell überprüfen, wo Ihre Taktiken zur Kundengewinnung stehen, und feststellen, welcher Bereich Ihrer Marketingaktivitäten eine hohe Rendite abwirft und wie Sie Kunden richtig in die nächste Phase überführen können.

  4. Gleichzeitig können Sie durch die Verfolgung der einzelnen Phasen erkennen, welche Teile zum Scheitern neigen, so dass Sie sich auf die Elemente konzentrieren und den größten Teil Ihrer Ressourcen auf die Elemente verwenden können, die wahrscheinlich den Erfolg bringen.

Wenn Sie bei der Erstellung von Marketingkampagnen und der Entwicklung Ihrer Website das AIDA-Prinzip im Hinterkopf haben, können Sie die Wege Ihrer potenziellen Kunden, die zu einer Kaufentscheidung führen, besser kontrollieren.

Im Idealfall entwickeln diejenigen, die sich über Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung informieren, beim Durchlaufen jeder Stufe des Marketingtrichters bestimmte Gefühle oder Emotionen, die sie letztendlich zum Handeln motivieren.

Was sind die Nachteile der AIDA-Formel?

Nachdem Sie nun wissen, was die AIDA-Formel ist und welche Vorteile sie bietet, sollten Sie auch einige der Einschränkungen dieses Marketingprinzips berücksichtigen:

1. Es ist nur ein kleiner Teil einer ganzheitlichen Geschäftsstrategie.

In den meisten Fällen ist das AIDA-Konzept auf Erstkäufe beschränkt. Manche Unternehmen machen den Fehler, ihre Strategie an Marketingtrichtern wie AIDA auszurichten. Diese Trichter haben jedoch den Kunden als Output, obwohl er im Mittelpunkt einer Wachstumsstrategie stehen sollte, weshalb Sie vielleicht andere Modelle in Betracht ziehen sollten, die für eine ganzheitliche Unternehmensstrategie besser geeignet sind.

2. AIDA ist ein rein lineares Modell und berücksichtigt keine nicht-linearen Käuferströme.

Obwohl das AIDA-Konzept einen linearen Denkansatz für eine Kaufentscheidung aufzeigt, ist es wichtig zu wissen, dass nicht alle Kaufentscheidungen linear sind.

Vielleicht gelingt es Ihnen, das Interesse eines potenziellen Kunden zu wecken, aber letztendlich entscheidet er sich für eine andere Lösung und kommt nur zu Ihnen zurück, wenn seine Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Es kann auch sein, dass jemand ein Verlangen nach einer Lösung hat, bevor er sich dessen bewusst ist und etwas unternimmt, um sie zu finden, und somit das "Verlangen" und die "Aktion" zuerst erlebt, bevor die "Aufmerksamkeit" und das "Interesse" kommen - wie es in modernen Verkaufsprozessen normalerweise der Fall ist.

Darüber hinaus berücksichtigt das Modell nicht die verschiedenen Zeitpunkte, an denen der Verkauf stattfindet. Die Marketingstrategie für einen Kunden, der einen Online-Shop besucht, ist eine andere als die für einen Neukunden, der ein Autohaus besucht, um sich über dessen Angebote zu informieren.

3. AIDA ist ein relativ fester, schrittweiser Prozess.

Zusätzlich zu einer nicht-linearen Reise neigen viele Verbraucher dazu, mehrere AIDA-Stufen gleichzeitig zu durchlaufen - alle vier für einen Impulskauf oder einen Notkauf.

Ein weiterer Nachteil des AIDA-Trichters ist, dass er eine bemerkenswert feste Abfolge von Einzelschritten vorgibt. Er berücksichtigt keine Impulskäufe oder extrem kurze Verkaufszyklen. So können beispielsweise die Phasen "Anziehung" und "Interesse" in einer Phase durchlaufen werden.

Auch können im Verlauf der Consumer Journey verschiedene Medien und/oder Geräte zum Einsatz kommen, so dass ein einfaches AIDA-Stufenmodell unter Umständen nicht so effektiv ist, wenn man diese unterschiedlichen Wege zum Ziel berücksichtigt.

4. Es ist fast zu einfach.

Das AIDA-Prinzip ist im Allgemeinen wirksam, wenn es darum geht, den Kaufprozess in den Köpfen der Kunden abzubilden, wenn sie mit anderem Marketingmaterial oder Werbung konfrontiert werden. Es könnte jedoch zu einfach sein, um die oft komplexen Phasen eines Kaufprozesses zu beschreiben, insbesondere in der heutigen Zeit, in der die Käufer mehr Ressourcen zur Verfügung haben, um Marken zu recherchieren oder zu vergleichen usw.

Tipps für die erfolgreiche Anwendung des AIDA-Konzepts

AIDA ist ein leistungsfähiges Marketingkonzept, das es schon seit langem gibt. Werbetreibende, die mit dem AIDA-Modell arbeiten, sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich nur um ein Phasenmodell handelt und nicht alle einzigartigen Aspekte der Verbraucherreise oder des Werbewirkungsprozesses abbildet. Noch wichtiger ist, dass der AIDA-Trichter, wie auch andere Marketingmodelle, nur dann einen signifikanten Unterschied für Ihr Unternehmen machen kann, wenn er richtig angewendet wird.

Hier erfahren Sie, was Sie tun können, um Ihren Erfolg zu steigern, wenn Sie den AIDA-Marketingtrichter anwenden:

Aufmerksamkeit

Betrachten Sie diese erste Phase als Ihre erste und einzige Chance. Bestimmen Sie, was die meiste Aufmerksamkeit erregt und für maximale Benutzerinteraktion sorgt. Testen Sie auf der Grundlage Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung, welche Strategie am besten zur Markenbekanntheit beiträgt, und arbeiten Sie von dort aus weiter. Beispiele für Taktiken, die die Aufmerksamkeit Ihres Publikums effektiv auf sich ziehen können, sind:

  • Eine stärker personalisierte Nachrichtenübermittlung

  • Verwendung von Worten der Dringlichkeit, wie z. B. jetzt, wichtig oder begrenzt

  • Angebot eines kostenlosen Produkts oder einer kostenlosen Dienstleistung

  • Kurze Fragen, die Neugierde wecken

  • Dynamische Verwendung von Design, Farbe und Bildern

Interesse

Wenn Sie die Aufmerksamkeit Ihres Publikums erfolgreich geweckt haben, müssen Sie sein Interesse aufrechterhalten. Sprechen Sie Ihre potenziellen Kunden persönlich an, indem Sie sich auf ihre Bedürfnisse, Wünsche und Probleme konzentrieren. Seien Sie kreativ und setzen Sie Medien wie Bilder und Videos ein, um das Interesse zu wecken und zu erhalten.

Begehren Sie

Ihr Ziel ist es, dass Ihr potenzieller Kunde Ihr Angebot wünscht oder sogar braucht. Es ist wichtig, eine emotionale Bindung zu schaffen, damit Ihr potenzieller Kunde Ihr Produkt besitzen oder Ihre Dienstleistung in Anspruch nehmen möchte, damit dieser Schritt funktioniert. Anstatt beispielsweise nur die Vorteile aufzulisten, können Sie Ihren potenziellen Kunden sagen, was sie von Ihrem Angebot haben werden. Geben Sie Beispiele und Erfahrungsberichte über die erfolgreiche Nutzung des Produkts oder der Dienstleistung an, um Ihre potenziellen Kunden zum Schwärmen zu bringen und die Wahrscheinlichkeit einer Konvertierung zu erhöhen.

Bringen Sie den Kunden dazu, aktiv zu werden

Das letzte Ziel ist es, einen Interessenten in einen Kunden zu verwandeln, indem er Ihr Produkt kauft, Ihren Newsletter abonniert, Ihr E-Book sofort herunterlädt oder sich auf andere Weise aktiv an Ihrer Marke beteiligt.

Der Schlüssel, um Ihre potenziellen Kunden zum Handeln zu bewegen, ist, mit Dringlichkeit zu kommunizieren. Verwenden Sie klare und direkte Aufforderungen zum Handeln, wie z. B. "Jetzt bestellen" oder "Klicken Sie auf die Schaltfläche unten". Überlassen Sie es nicht dem Zufall und sagen Sie Ihren Interessenten genau, was sie tun sollen, um so schnell wie möglich in den Genuss der Vorteile Ihres Angebots zu kommen. Mit anderen Worten: Veranlassen Sie eine Aktion.

Das AIDA-Prinzip ist ein nützliches Modell, das auf jeden Kaufprozess angewendet werden kann. Wenn Sie das AIDA-Konzept auf Ihre Verkaufsbotschaft anwenden, können Sie Ihre Ergebnisse verbessern und hoffentlich den Umsatz und den ROI Ihres Unternehmens steigern. Es sollte jedoch nicht das A und O Ihrer Marketingbemühungen sein.

Um den Einsatz des AIDA-Marketingtrichters zu maximieren, müssen Sie jedoch wissen, was er gut kann und was nicht. Wenn Sie den Rahmen verwenden, benötigen Sie immer noch eine leistungsstarke Ergänzung zum traditionellen Ansatz sowie zur Überwachung von Dingen wie Kundenlebenswert und -zufriedenheit.

Wenn Sie die Vorteile und Fallstricke des AIDA-Modells gut genug verstehen, können Sie es nutzen, um Ihre digitale Marketingstrategie effektiv zu überwachen und zu verbessern.

Alternativen zum AIDA-Marketingmodell

Im Laufe der Jahre wurde die AIDA-Formel ständig modifiziert und um verschiedene Varianten erweitert. So wurde das Grundmodell erweitert, um die Rolle der neuen digitalen Medien und das Verhalten nach dem Kauf zu berücksichtigen.

Die Grundsequenz der ursprünglichen Struktur bleibt jedoch bestehen - Kognition (Denken) - Affekt (Fühlen) - Verhalten (Handeln). Einige der populären Varianten der AIDA-Formel, die heute verwendet werden, sind die folgenden

  • Hierarchy of Effects Theory von Robert J Lavidge und Gary A Steiner: Dieses Modell schlägt sechs Schritte für das Kaufverhalten der Verbraucher vor, die da wären: Bewusstheit→ Wissen→ Gefallen→ Präferenz→ Überzeugung→ Kauf

  • Modifiziertes AIDA-Modell: Bewusstsein→ Interesse→ Überzeugung → Verlangen→ Handlung (Kauf oder Konsum)

  • Das AIDAS-Modell: Aufmerksamkeit → Interesse → Verlangen → Handlung → Befriedigung

  • Das AIDCAS-Modell: Aktion → Interesse → Verlangen → Überzeugung → Handlung → Befriedigung

  • Das REAN-Modell: Erreichen → Einbinden → Aktivieren → Pflegen

  • Das NAITDASE-Modell: Bedarf → Aufmerksamkeit und Interesse → Vertrauen → Gestaltung und Aktion → Zufriedenheit und Bewertung

Eine der wichtigsten Alternativen zum ursprünglichen AIDA-Modell ist die Hinzufügung der Zufriedenheit als fünfte Phase. Durch die Messung der Kundenzufriedenheit mit Hilfe von Methoden wie Kundenbewertungen oder Umfragen zur Kundenzufriedenheit wird das Modell so verändert, dass Ziele wie Folgekäufe und Weiterempfehlungen einbezogen werden.

Letztendlich ist eine effektive und versierte Anwendung des AIDA-Marketings sowie das Wissen, wie man es mit anderen modernen Verkaufstechniken ergänzt, wichtig, wenn Sie aussagekräftige Ergebnisse aus Ihren Marketingkampagnen erzielen wollen.

Schlussfolgerung: Das AIDA-Prinzip ist nach wie vor relevant

Die AIDA-Formel, die seit Jahrzehnten von Werbetreibenden und Vermarktern verwendet wird, unterteilt die Customer Journey bzw. das Kundenverhalten in vier verschiedene Teile. Durch die Anwendung dieses Prinzips können Marken ihre Marketing- und Werbestrategien so planen, dass sie jeden Teil so beeinflussen, dass der Verbraucher gar nicht anders kann, als sich mit der Marke zu beschäftigen und schließlich ihr Produkt zu kaufen.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass eine wirksame Werbestrategie damit beginnt, dass Sie Ihre Customer Journey kennen. Entscheiden Sie, wen Sie mit Ihrer Marketingkampagne ansprechen wollen, bevor Sie das Interesse der Verbraucher wecken. Denken Sie daran, dass das AIDA-Prinzip nur ein Modell ist und nicht die Quintessenz darstellt. Insbesondere geht es nicht auf die modernen Techniken der Zielgruppenansprache und des Kaufverhaltens ein.

In diesem Sinne sollten Sie immer darauf achten, dass Sie Veränderungen in den Phasen erkennen und sich bewusst sind, dass das AIDA-Konzept nur als grober Leitfaden dient, um Ihre Marketingbemühungen zu optimieren. Vergessen Sie nicht, jedes Element Ihrer Marketingmaßnahmen einem A/B-Test zu unterziehen, um die Aufmerksamkeit, das Interesse, das Verlangen und die Aktion zu erreichen, die Sie benötigen, um potenzielle Kunden anzusprechen, zu überzeugen und zu Kunden zu machen.

Zuletzt aktualisiert: 1. Oktober 2021

Quellenangaben