Link


Ein Link auch Hyperlink genannt, ist eine Verbindung von einer Web-Ressource zu einer anderen. Obwohl es sich um ein einfaches Konzept handelt, ist es die Verlinkung, die den Erfolg des Webs ausgemacht hat.

Links sind das wichtigste Fortbewegungsmittel im Internet. Durch einfaches klicken oder antippen kannst Du von einer Website zu einer anderen gelangen. Links sind praktisch auf jeder Webseite vorhanden.

Im Internet ist ein Link jeder Text oder jedes Bild, das sich auf einer Webseite befindet und auf das der Nutzer drücken oder klicken kann, um zu einem anderen Inhalt geleitet zu werden. Links, auch Hyperlinks, Hyperlink, Hypertext oder einfach Link genannt, ist sozusagen die Technik, die zwei Webseiten oder zwei Webpages miteinander verbindet.

Ein Hyperlink ist eine Verbindung, normalerweise zwischen zwei Webseiten auf der gleichen Website, aber er kann auch auf eine Seite auf einer anderen Website, eine Datei, ein Bild, etc. verweisen. Um zu dem Ziel zu navigieren, auf das der Link zeigt, müssen wir ihn anklicken. Normalerweise kann man das Ziel durch einen Blick auf die Statusleiste des Browsers erkennen, wenn man mit der Maus über dem Hyperlink steht.

Sobald du auf einen Link klickst, können verschiedene Ereignisse ausgelöst werden:

  • Du kannst zu einer anderen Seite oder zu einer anderen Stelle auf derselben Seite weitergeleitet werden

  • er könnte mit einer Datei verknüpft sein, die den Download auf deinen Computer startet, z.B. wenn das Ziel ein Word-Dokument ist, gibt uns der Browser die Möglichkeit, eine Word-Sitzung zu öffnen, um es anzusehen oder die Datei zu speichern.

  • könnte dazu führen, dass eine Hilfsanwendung gestartet wird, die dann die Datei, auf die du geklickt hast, verarbeitet

  • es könnte dein E-Mail Programm öffnen, damit du eine Nachricht senden kannst, und so weiter.

Verwendungen von Links:

  • Mit einem Link oder einer Verknüpfung kannst du Nutzer auf andere Seiten deiner Website oder auf externe Websites weiterleiten.

  • Mit einem Link kannst du Nutzer mit nur einem Klick direkt zum Download bringen

  • Du kannst Links auch nutzen, um Nutzer zu einer E-Mail weiterzuleiten, wenn sie Unterstützung benötigen

  • Ein Link kann helfen, die Positionierung deiner Website in sozialen Netzwerken zu fördern und zu verbessern.

  • Durch den kreativen Einsatz eines Links, entweder mit einem schönen Foto, Gif oder Text, kannst du das Interesse deiner Website-Besucher gewinnen und sie zu den Bereichen weiterleiten, die sie auf deiner Website besuchen sollen.

Arten von Links

Hyperlinks sind die primäre Methode, um zwischen Seiten und Websites zu navigieren. Links können auf andere Webseiten, Websites, Grafiken, Dateien, Sounds, E-Mail-Adressen und andere Orte auf derselben Webseite verweisen.

Es gibt verschiedene Arten von Hyperlinks, basierend auf dem Inhalt oder der Aktion, die sie ausführen und ihrer Umgebung:

  • Text-Hyperlink. Verwendet ein Wort oder eine Phrase, um Besucher zu einer anderen Seite, einer Datei oder einem Dokument zu führen. Wenn Text als Hyperlink verwendet wird, ist er normalerweise unterstrichen und erscheint in einer anderen Farbe. Auf diese Weise hebt er sich vom Rest der Elemente auf der Seite ab, so dass die Nutzer leicht und auf den ersten Blick erkennen können, dass es sich um einen Link handelt.

  • Bild-Hyperlink. Verwendet ein Bild, um Besucher zu einer anderen Seite, einer Datei oder einem Dokument zu führen.

  • Hyperlink zu E-Mail. Aktiviert die Mechanismen, die es den Nutzern der Seite ermöglichen, eine E-Mail-Nachricht an eine voreingestellte E-Mail-Adresse zu senden.

  • Hyperlink zu bestimmten Funktionen. Aktiviert die voreingestellten Mechanismen, um bestimmte Funktionen auf dem Computer auszuführen, wie z.B. Drucken, Speichern, Vergrößern der Schriftgröße, etc.

Hyperlinks können auch nach dem Ort der Ressource, die sie aufrufen, wie folgt klassifiziert werden:

  • Lokaler oder interner Hyperlink. Er bezieht sich auf Inhalte, die in einem lokalen Verzeichnis gehostet werden, sei es auf dem gleichen Computer, auf der gleichen Webseite, etc.

  • Externer Hyperlink. Er bezieht sich stattdessen auf Inhalte außerhalb des Systems, wie z.B. eine andere Webseite.

Eine andere Art, Hyperlinks zu betrachten, ist zu fragen: Was ist das Ziel des Links? Wohin wird er den Benutzer schicken? In Bezug auf ihr Ziel kann man zwei Arten von Hyperlinks unterscheiden:

Hyperlinks mit absoluten URLs

Eine absolute URL enthält die vollständige Adresse der Webseite, auf die verlinkt wird, und beginnt mit dem http:// oder https:// Protokoll.

Absolute URLs enthalten immer den Namen der Domain (Webseite) und typischerweise auch den Namen einer bestimmten Webseite und vielleicht auch den Ordner, der sie enthält. Du verwendest absolute URLs, wenn du von einer Webseite zu einer anderen Webseite verlinken willst - also zu einer Webseite mit einem anderen Domainnamen.

Hyperlinks mit relativen URLs

Wenn du zwischen Webseiten der gleichen Website verlinkst, musst du weder das http:// oder https:// Protokoll noch den Domainnamen der Website angeben. Es reicht aus, nur den Namen der Webseite oder den Ordner, der die Webseite enthält, anzugeben.

Du wirst häufig relative Hyperlinks in Navigationsmenüs sehen, die Benutzer zu den verschiedenen Seiten einer Webseite führen können.

Hyperlinks sind wichtige Ressourcen, um die Stärke der Online-Präsenz einer Marke oder eines Unternehmens zu erhöhen.

Bei der Verlinkung von Webseiten werden Hyperlinks für unterschiedliche Zwecke eingesetzt. Die Internetgemeinde unterscheidet hauptsächlich zwischen internen und externen Links. Ersterer wird verwendet, um Verweise auf Unterseiten innerhalb der gleichen Domain zu definieren und letzterer für Verweise auf Webseiten einer anderen Domain.

Es ist möglich, ein Netzwerk von Hyperlinks zu deiner Website aufzubauen, so dass du Traffic darüber erhältst. Außerdem werden Links von den Algorithmen der Suchmaschinen als Referenz betrachtet. Diese Strategie wird Linkbuilding genannt.

Auf den ersten Blick sind interne und externe Links essentiell für die Navigation der Nutzer im Web. Ein weiterer Nutzen, der ihnen im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung oder SEO zugeschrieben wird, entstand jedoch durch den Erfolg von Google. Bots, insbesondere Suchmaschinen-Crawler, nutzen Links, um Webseiten zu öffnen und Verbindungen zu anderen Webressourcen zu bewerten. Aus diesem Grund dienten sie lange Zeit als zentrales Kriterium zur Bestimmung der Relevanz der Seiten und waren somit entscheidend für das Ranking in Suchmaschinen.

Aktuell hat sich der Wert von Hyperlinks jedoch verringert, da die Algorithmen der neuesten Suchmaschinen andere Rankingfaktoren verwenden, um den Nutzern die relevantesten Ergebnisse zu präsentieren. Dennoch spielen interne und externe Links weiterhin eine sehr wichtige Rolle für SEO.

Die Organisation von internen Links innerhalb eines Webprojekts wird als Linkstruktur bezeichnet, die strategisch organisiert ist, um den Besucherstrom entlang eines vorgegebenen Pfades zu lenken.

Vorgegebene Pfade auch Klickpfade genannt werden typischerweise für einen bestimmten Zweck gesetzt. Zum Beispiel wollen die Betreiber eines E-Commerce-Shops Produkte und Dienstleistungen verkaufen, Abonnenten für den Newsletter gewinnen oder Nutzer auf Ihre Sonderangebote aufmerksam machen.

Interne Hyperlinks sind für die Benutzerfreundlichkeit einer Website von großer Bedeutung. Eine Website mit einer guten Linkstruktur bietet den Nutzern den kürzesten Weg zu den gesuchten Inhalten und lädt sie wiederum dazu ein, andere Bereiche des Webs zu entdecken. Ebenso erhöht eine gute Linkstruktur auch die Verweildauer der Besucher.

SEO-Experten legen daher seht großen Wert auf die Gestaltung der Links und betrachten sie als einen wichtigen Faktor, um eine gute Positionierung in den Suchmaschinen zu erreichen.

Unter externen Links versteht man solche, die auf andere Webseiten verweisen. Jeder Link, der eine Verbindung zwischen zwei verschiedenen Domains herstellt, kann, je nach Blickwinkel, als eingehender Link oder ausgehender Link betrachtet werden.

Ausgehende Links

Ausgehende Links sind solche, die in der eigenen Website enthalten sind und auf Webressourcen einer anderen Domain verweisen. Sie werden in der Regel als Empfehlungen oder als Liste von Quellenangaben verwendet, um den Inhalt der eigenen Webseite zu erweitern und dem eigenen Inhalt mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Dies stellt in der Regel einen Mehrwert für die Webseite dar und wird auch von Suchmaschinen entsprechend positiv berücksichtigt.

Es bleibt jedoch anzumerken, dass die Verwendung von ausgehenden Links für die eigene Website auch einen praktischen Nachteil darstellen kann, da dem Besucher eine andere Webseite zur Verfügung gestellt wird und somit die Situation entstehen kann, dass er auf dieser bleibt und die eigentliche Seite, die er ursprünglich besucht hat, vergisst. Dennoch sollte nicht komplett auf ausgehende Links verzichtet werden.

Eingehende Links

Unter eingehenden Links versteht man Verweise, die von einer anderen Domain ausgehen und zur eigenen Domain zeigen. Man spricht hierbei auch von Rückverweisen oder so genannten Backlinks . Die Menge aller Backlinks bildet das Linkprofil einer Webseite und hat maßgeblichen Einfluss auf die Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Dass liegt daran, dass Backlinks neben ihrer technischen Funktion, auch als Empfehlungen verstanden werden können und dies bei der Platzierung in den Suchergebnissen berücksichtigt wird. Entscheidend ist hierbei jedoch nicht nur die Quantität, sondern vor allem die Qualität des Linksprofils.

Je nach Ziel können die Links in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  1. Surface Links

  2. Deep Links

Der Begriff Surface Links bezieht sich auf Verweise auf die Startseite einer bestimmten Website. Im Gegensatz dazu verweisen Deep Links auf eine Unterseite oder auf multimediale Inhalte der Website wie Videos, Bilder, PDF-Dokumente oder ähnliches.

Schädliche Links und wie man sie entfernt

Nicht jeder eigehende Link führt dazu, dass sich das Ranking einer Website in den Suchergebnissen verbessert – ganz im Gegenteil. Es gibt auch Backlinks, die dazu führen können, dass es zu einer Penguin-Abstrafung kommt und die Sichtbarkeit reduziert wird. Im Extremfall kann es sogar passieren, dass eine Website vollständig aus dem Index einer Suchmaschine entfernt wird, wenn die Qualität vom Linkprofil zu schlecht ist.

Aber wie findest du heraus, welche Backlinks schlecht sind? Am besten schaust du dir jeden einzelnen Link an und findest heraus woher er kommt. Du solltest Dich auch fragen, ob du umgekehrt Deinen Kunden diese Webseite weiterempfehlen würdest oder eher nicht.

Links von nachfolgenden Seiten sind dabei äußerst kritisch zu sehen:

  • Websites, die nur zum Zwecke der Linkbuilding erstellt wurden

  • Websites, die fast ausschließlich nur Werbung bieten

  • Websites, die nicht von Google indexiert wurden

  • Websites, die Malware und Viren verbreiten

  • Verzeichnisse die nicht wirklich repräsentativ sind

  • Spam-Seiten

Sofern sich Backlinks in deinem Profil finden, die offensichtlich minderwertig sind, solltest du nicht zögern, diese zu entfernen, um Schaden zu vermeiden. Um das zu erreichen, kannst Du folgendes unternehmen:

  1. Kontaktaufnahme mit dem Seiteninhaber

    Der Königsweg zur Vermeidung einer Abstrafung durch mangelhafte Backlinks oder auch zur Widerherstellung der Reputation, besteht darin, den Inhaber der entsprechenden Website zu kontaktieren und darum zu bitten, die entsprechenden Links zu entfernen. Wenn das nicht möglich ist, z.B. weil sich der Inhaber nicht ausfindig machen lässt oder der Bitte schlicht nicht nachkommt, dann gibt es zumindest für Google noch eine Alternative durch die Verwendung des Disavow Tools.

  2. Disavow Tool

    Google bietet mit diesem Tool die Möglichkeit, eine Liste mit Webseiten und Domains hochzuladen. Sämtliche Backlinks die von dort auf die eigene Website zeigen, könne damit entwertet werden, so dass davon kein negativer Effekt ausgeht. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Inhaber der fremden Domain nicht anderweitig zur Mithilfe bereit ist oder gar vorsätzlich schaden will.

Es bleibt jedoch zu beachten, dass einige Monate vergehen können, bis sich die Rankings wieder erholen, sofern bereits eine Abstrafung eingetreten ist. Es empfiehlt sich deshalb, regelmäßig das eigene Linkprofil zu überprüfen und zeitnah zu reagieren, wenn sich Links mit mangelhafter Güte finden.

Du solltest auch alle NoFollow Links entfernen oder dich mit dem Disavow Tool davon distanzieren, die nach Spam aussehen und ein hohes Risiko für dein Backlinkprofil darstellen. Sie beeinflussen die Gesamtqualität deines Backlinkprofils. Nur die Tatsache, dass es sich um NoFollow Links handelt, macht sie nicht risikofrei.

Zusammenfassung

Links stellen die Verbindungen zwischen Webseiten und Ressourcen her und bilden einen essentiellen Faktor in deiner Marketingstrategie- genau deshalb solltest du lernen, sie zu nutzen, wenn du Positionen in Google gewinnen willst. Die Struktur deiner Links ist entscheidend für deinen Erfolg und die Platzierung in den Suchmaschinen. Insbesondere qualitativ hochwertige Backlinks haben maßgeblichen Einfluss darauf, ob deine Website ein gutes Ranking in der Suchergebnissen erzielen kann.

Es empfiehlt sich in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob minderwertige Backlinks auf die eigene Website verweisen und diese zu löschen, bevor ein Schaden entsteht. Außerdem macht es Sinn, von Zeit zu Zeit alle Links auf Ihre Funktion zu überprüfen und sicherzustellen, dass keine Fehler durch zwischenzeitlich gelöschte Inhalte entstehen.

Außerdem solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass sich das Internet ständig weiterentwickelt und sich die Regeln ändern können – insbesondere was die Algorithmen der Suchmaschinen betrifft.

Letzte Aktualisierung: 19.09.2021

Quellenangaben